Seien Sie unser Sponsor!

Um unsere Arbeit zu unterschtzen, haben Sie die Möglichkeit, sich als Sponsor der Vereinigung der Freunde Palästinas e. V. auf unserer Website zu präsentieren. Wir freuen uns über Gebote aus dem privaten als auch geschäftlichen Bereich.

Mitglied werden!

"Palästina braucht Freunde... genauso wie die Olivenbäume die Sonne brauchen..." vdfp@hotmail.com

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Der Verein ist berechtigt, entsprechende Spendenbestätigungen für steuerliche Zwecke auszustellen. Die Mitgliedsbeiträge sind nach § 10 b EstG und 9 Nr. 3 KStG wie Spenden abziehbar.

IMAGE Flashmob für Palästina in deiner Stadt
Donnerstag, 31. Juli 2014
Jeder wird ein weißes T-Shirt anziehen und wir werden es mit "Blut" (Roter Farbe) beflecken. Anschließend werden nach einem Sirenenlärm und einem lauten Schrei alle "Tot" umfallen. Nur durch gewaltlosen, modernen Widerstand ist es möglich Gerechtigkeit und Frieden in Palästina herzustellen.... Weiterlesen...
IMAGE Traueranzeige in deiner lokalen Zeitung
Donnerstag, 24. Juli 2014
Aus Protest gegen die israelische Aggression, die Ermodung von mehr als 650 Palästinenser und in Solidarität mit dem palästinensischen Volk im Gazastreifen werden wir diese Traueranzeige am Sa. den 26.07.2014 in unserer lokalen Zeitung "Volkstimme" in Magdeurg und Umgebung veröffentlichen. Wir... Weiterlesen...
IMAGE Stiller gemeinsamer Protest und Gedenken an die Opfer in Gaza mit Lichterketten
Donnerstag, 17. Juli 2014
  Liebe Freunde Palästinas, wir begrüßen die Initiativen für  Kundgebungen und Demos in verschiedenen Städten Deutschlands. Als Ergänzung schlagen wir eine Art "Flash-Mob" vor. Wir regen an, dass sich zur gleichen Zeit in verschiedenen Orten Deutschlands an exponierten Stellen Menschen... Weiterlesen...
IMAGE Der Gazastreifen nach drei Wochen Krieg
Montag, 28. Juli 2014
Freitagsgebet: 700 Muslime haben sich in engen Reihen in der Kirche des Sankt Porphyrios-Klosters der Erzdiözese Gaza versammelt. Es sind 150 Familien, die aus den umkämpften Gebieten des Gazastreifens hierher, in das griechisch-orthodoxe Kloster geflohen sind. "Muslime und Christen leiden... Weiterlesen...

Der 68-jährige katholische Pfarrer im Gazastreifen, Manuel Musallam: Wenn Israel eure Moscheen zerstört, dann lasst eure Gebete aus unseren Kirchen rufen.

IMAGE Uno: "Jede Stunde ein Kind getötet"
Donnerstag, 31. Juli 2014
"Das Maß ist voll", sagte der stellvertretende UN-Generalsekretär Jan Eliasson am Mittwoch in New York. Die 1,8 Millionen Menschen in dem Küstengebiet hätten keine Chance, den... Weiterlesen...
IMAGE USA verurteilen Israel für Angriff auf Schule
Donnerstag, 31. Juli 2014
Die US-Regierung hat den israelischen Beschuss einer UN-Schule im Gazastreifen scharf kritisiert, bei dem 15 Menschen ums Leben gekommen sind. Man sei extrem besorgt darüber,... Weiterlesen...
IMAGE Israelis in Berlin demonstrieren gegen die zionistische Aggression
Donnerstag, 31. Juli 2014
Nach Polizeiangaben haben etwa 280 Menschen am Mittwochabend in Berlin gegen die Angriffe Israels auf den Gazastreifen demonstriert. Die Veranstaltung war von in der... Weiterlesen...
IMAGE Mindestens 17 Tote bei israelischem Artillerieangriff auf Markt
Mittwoch, 30. Juli 2014
Erneut sind bei Angriffen der israelischen Armee Dutzende Menschen im Gaza-Streifen ums Leben gekommen — darunter auch Kinder. Der Vorfall ereignete sich kurz nachdem Israel... Weiterlesen...
IMAGE Mehrere Familien bei Angriffen ermordet - 1300 Tote
Mittwoch, 30. Juli 2014
Bei erneuten Panzerangriffen der israelischen Besatzungsarmee im Gazastreifen sind zahlreiche Menschen ermordet worden, darunter Angehörige zweier Familien. Sieben Mitglieder... Weiterlesen...
IMAGE UN-Organisation wirft Israel Verstoß gegen Völkerrecht vor
Mittwoch, 30. Juli 2014
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat Israel und en Hamas Völkerrechtsverstöße im Gaza-Krieg vorgeworfen. „Es ist sicher so, dass auf beiden Seiten Verletzungen des humanitären... Weiterlesen...
IMAGE Steinmeier ruft zu sofortiger Feuerpause auf
Mittwoch, 30. Juli 2014
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier rief Israelis und e Palästinenser auf, umgehend die Kämpfe einzustellen. "Beide Seiten sind aufgerufen, einer sofortigen... Weiterlesen...
IMAGE „Independent”: USA verlieren Einfluss auf Israel
Mittwoch, 30. Juli 2014
Der linksliberale britische „Independent” schreibt über die israelische Kritik an der Vermittlung von US-Außenminister John Kerry im Gaza-Konflikt: „Nach Jahren der... Weiterlesen...
IMAGE Zahlreiche Tote bei erneutem Angriff auf UN-Schule in Gaza
Mittwoch, 30. Juli 2014
Ein Ende des Blutvergießens ist auch zu Beginn der vierten israelischen Aggressionswoche nicht in Sicht. Die israelische Luftwaffe setzte auch am frühen Mittwochmorgen ihre... Weiterlesen...
IMAGE Auch UN-Mitarbeiter unter den Toten - 1260 Tote
Mittwoch, 30. Juli 2014
Die Zahl der Toten bei israelischen Angriffen im Gazastreifen seit Beginn der der israelischen Aggression vor rund drei Wochen stieg auf mehr als 1260 Menschen. Mehr als 7000... Weiterlesen...
IMAGE Drei Moscheen im Gazastreifen getroffen
Mittwoch, 30. Juli 2014
Getroffen wurden über Nacht zum Mittwoch auch drei Moscheen, wie die palästinensischen Sicherheitskräfte mitteilten. Die getroffenen islamischen Gotteshäuser befinden sich... Weiterlesen...
IMAGE Hamas: Israel muss für Waffenruhe Aggression beenden
Mittwoch, 30. Juli 2014
Der Militärchef der Hamas hat eine Waffenruhe im Gaza-Konflikt vom Ende der israelischen Aggression abhängig gemacht. Auch die Blockade der Enklave müsse aufgehoben werden,... Weiterlesen...
IMAGE Chile und Peru riefen Botschafter zurück
Mittwoch, 30. Juli 2014
Chile und Peru riefen wegen der Verschärfung der israelischen Aggression im Gazastreifen ihre Botschafter in Israel zu Konsultationen zurück. Chile beobachte mit großer Sorge... Weiterlesen...
IMAGE Gaza ohne Strom
Dienstag, 29. Juli 2014
Israels Militär hat bei seinen schwersten Angriffen seit Beginn der Aggression gegen die Palästinenser im Gazastreifen das einzige Kraftwerk im Gazastreifen lahmgelegt. Die... Weiterlesen...
IMAGE 100 Palästinenser an einem Tag ermordet
Dienstag, 29. Juli 2014
Bei den israelischen Angriffen am Dienstag auf den Gazastreifen sind mindestens 100 Menschen ermordet worden. Das teilten die palästinensischen Behörden mit. Bei einem... Weiterlesen...
IMAGE Junge Deutsche: "Wir wissen nicht, wo wir hingehen sollen"
Dienstag, 29. Juli 2014
Die Situation der Menschen in Gaza wird von Tag zu Tag dramatischer. "Wir wissen jetzt nicht, wo wir hingehen sollen. Das ist das Problem", sagt Eman Sadek, eine Deutsche mit... Weiterlesen...
IMAGE Zahl der Flüchtlinge im Gazastreifen übersteigt 200 000
Dienstag, 29. Juli 2014
Die Zahl der durch den Krieg vertriebenen Menschen in UN-Unterkünften im Gazastreifen ist auf über 200 000 gestiegen. Die vor den israelischen Bombenangriffen geflüchteten... Weiterlesen...
IMAGE Ärzte ohne Grenzen verurteilt Beschuss von Krankenhaus
Dienstag, 29. Juli 2014
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen kritisiert den Beschuss der wichtigsten Klinik im Gazastreifen scharf. "Gerade in Kriegszeiten müssen Gesundheitseinrichtungen und ihre... Weiterlesen...
IMAGE Spanische Stars werfen Israel Völkermord vor
Dienstag, 29. Juli 2014
Mehr als einhundert spanische Künstler, darunter die Hollywood-Stars Penélope Cruz und Javier Bardem, haben Israel im Gaza-Konflikt Völkermord vorgeworfen. In einem offenen... Weiterlesen...
IMAGE Iran wirft Israel Völkermord vor
Dienstag, 29. Juli 2014
Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hat Israel vorgeworfen, im Gazastreifen einen Völkermord zu verüben. Bei einer im Fernsehen übertragenen Rede... Weiterlesen...
Eine genau kalkulierte Kampagne
Sonntag, 27. Juli 2014
Da schreien ein paar durchgeknallte Typen auf Demonstrationen gegen Israels Gaza-Krieg dumme und saublöde Parolen – und schon wird die Drohung einer neuen Hatz auf die Juden beschworen. Zustände... Weiterlesen...
Für jene, die die Belagerung sahen
Freitag, 25. Juli 2014
Jene, die den  Gazastreifen für 1,8 Millionen Menschen zu einem Haft- und  Strafzentrum machten, müssen sich nicht wundern, dass sie im Untergrund graben. Ich habe schon  meine weiße Flagge  ... Weiterlesen...
Jürgen Todenhöfer an Netanjahu
Donnerstag, 24. Juli 2014
Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Netanjahu,darf ich Ihnen mitten im Krieg ein paar Fragen stellen? Als Deutscher, der weiß, dass die Generation seiner Vorfahren den Juden Unverzeihliches... Weiterlesen...
IMAGE Lage im Gazastreifen ist katastrophal
Mittwoch, 30. Juli 2014
Die Lage der Menschen im Gazastreifen wird immer verzweifelter. Unablässig fallen Bomben, viele Kinder und Erwachsene wurden ermordet. Überall werden die Nahrungsmittel knapp,... Weiterlesen...
IMAGE Aggression kostet Israel täglich 30 Millionen Dollar
Mittwoch, 30. Juli 2014
Israels Finanzministerium hat die Kosten des Militäreinsatz „Protective Edge“ gegen die die Palästinenser im Gazastreifen bekanntgegeben. Demnach schlägt die Aggression... Weiterlesen...
IMAGE Jugend im Westjordanland begehrt wieder auf
Sonntag, 27. Juli 2014
Wie übergroße Hagelkörner liegen die Brocken auf dem Asphalt. Hunderte Pflastersteine, faustgroß, bedecken den Boden - als wären sie vom Himmel geregnet. In Wahrheit haben... Weiterlesen...
Wer stoppt Israel?
Montag, 21. Juli 2014
FP: Seit nun rund 2 Wochen befindet sich Israel wieder in einem völkermordähnlichen Krieg gegen das palästinensische Volk. Dort im fernen Gazastreifen sind 1,7 Millionen Menschen dem... Weiterlesen...
Die neue israelische Aggression
Donnerstag, 17. Juli 2014
FP: Seit dem 8. Juli greift der Staat Israel heftig den Gazastreifen an. Diese weit gefassten Angriffe dienen eindeutig nur der Darstellung von Israels Vorherrschaftswillen und dem Ziel einer totalen... Weiterlesen...
Die Antwort des Auswärtigen Amts auf unseren offenen Brief
Freitag, 04. Juli 2014
Die Antwort des Auswärtigen Amts auf unseren offenen Brief  vom 23.06.2014: Hungerstreik palästinensischer Häftlinge... Weiterlesen...

Israels Wasserpolitik in der Westbank ist Apartheid

Israels Besatzungspolitik in Bezug auf die Wasserreserven in den besetzten palästinensischen Gebieten kann man ohne Abstriche als“Wasserapartheid“ bezeichnen, so in einer Studie der Menschenrechtsgruppe al-Haqq.

Der Bericht „Wasser nur für die Einen! Diskriminierende Verfügbarkeit und Wasserapartheid in den besetzten

palästinensischen Gebieten“ sagt aus, dass „die Schwelle zur Apartheid durch inhumane Praktiken gegen das palästinensische Volk, durch die Verweigerung des freien Zugriffs auf frisches Wasser, von einem Regime überschritten wurde, welches sich – die jüdisch-israelische Dominanz – über das dort lebende Volk stellt.

Im Oslo-Abkommen wurde ein erweiterter Zugriff auf die Wasserreserven vereinbart; aber heute haben die Palästinenser wesentlich weniger Möglichkeiten, ihre Ressourcen zu nutzen.

Die Palästinenser mussten mit ansehen, wie ihre Bedürfnisse auf Frischwasser von 118 Millionen Kubikmeter pro Jahr – versprochen im Oslo II-Abkommen – auf 98 Millionen Kubikmeter pro Jahr im Jahr 2010 reduziert wurden. Bei steigender Bevölkerungszahl!

Mehr als eine halbe Million israelische Siedler in den besetzten Gebieten verbrauchen 6x soviel Wasser für den täglichen Bedarf als für den Bedarf von 2,6 Millionen Palästinenser verfügbar ist. Nimmt man die verbrauchten Wassermengen für die Landwirtschaft in diese Liste mit auf, erhöt sich die Diskrepanz um ein vielfaches.

Die Studie belegt, dass Israel 90% der Quellen der Berge in der Westbank ausschließlich für Israel und die illegalen Siedlungen nutzt!

Das Ergebnis ist die Abhängigkeit von Israels Wassergesellschaft Mekorot und der Zwang sich von dieser, zusätzliche Wassermengen zugestehen zu lassen. Die nötige Menge beträgt etwa ein Drittel des Bedarfs für Haushalte. Die fantastischen Gewinne dieser einzigen Lieferfirma sind bekannt.

Der Generaldirektor von al-Haq kommentierte die Studie: “Die wirtschaftlichen Gewinne Israels durch die Besetzung der Westbank, auch durch die Wasserapartheid, sind gewaltig. Die Gewinne werden durch das System der Verwaltung gesichert. Die palästinensische Bevölkerung wird somit von einer effektiven Nutzung der Ressourcen ausgeschlossen, die ausschließlich den Siedlungen und deren angeschlossenen Farmen zu Gute kommen!“

Al-Haq berichtet weiter: „Israels Politik der strikten Bewirtschaftung der Wasserreserven verletzt wesentliche Regelungen in international gültigen Rechtsnormen. Dazu zählt auch die Verweigerung des Rechts auf Selbstverwaltung, die ständigen „Konfiskationen“ von palästinensischem Land und Eigentum und bricht sämtliche – auch für Israel als UN-Mitglied gültige – internationalen Gesetze, die zur Beendigung von Kolonialismus und Apartheid verfasst wurden.“

Al-Haq ruft die israelischen Behörden auf, “diese Politik zu beenden und den Palästinensern das Recht auf Verwirklichung ihrer staatlichen Rechte zuzugestehen, dazu gehört die Souveränität über ihre eigenen natürlichen Ressourcen!“