IMAGE Besatzungssoldaten ermordeten Jungen Palästinenser in Bethlehem
Dienstag, 24. Februar 2015
Israelische Besatzungssoldaten haben in einem Flüchtlingslager bei Bethlehem einen jungen Palästinenser erschossen. Die wütenden  Einwohner des Lagers hatten sich aus Protest... Weiterlesen...
IMAGE Fatah verbannt israelische Waren aus palästinensischen Läden
Dienstag, 24. Februar 2015
Aktivisten der palästinensischen Fatah haben am Dienstag mit der Durchsetzung eines Boykotts israelischer Waren begonnen. Aktivisten der Fatah verteilten in den Supermärkten von... Weiterlesen...
IMAGE Israels Siedlungsbau nimmt immer mehr zu
Dienstag, 24. Februar 2015
Der israelische Siedlungsbau im besetzten Westjordanland ist im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen. In dem besetzten Palästinensergebiet sei 2014 mit dem Bau von 3100... Weiterlesen...
IMAGE Israel kappt zeitweilig Stromversorgung zu Palästinenserstädten
Montag, 23. Februar 2015
Israel hat die Stromversorgung zweier Palästinenserstädte im nördlichen Westjordanland am Montag als Warnung zeitweilig unterbrochen. Die Städte Jenin und Nablus seien 45... Weiterlesen...
IMAGE US-Gericht verurteilt Palästinenser zu Schadensersatz
Montag, 23. Februar 2015
Ein US-Bundesgericht in New York hat die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wegen Attentaten in Israel zur Zahlung von 218 Millionen Dollar (192 Millionen Euro) an... Weiterlesen...
IMAGE Liberman fordert Hinrichtung von palästinensischen Häftlingen
Montag, 23. Februar 2015
Der israelische Außenminister Avigdor Liberman hat die Hinrichtung von palästinensischen Häftlingen gefordert. Liberman sagte, Palästinenser in israelischen Haftanstalten... Weiterlesen...
IMAGE Malak al-Khatib ist frei
Freitag, 13. Februar 2015
Nach sechs Wochen in einem israelischen Gefängnis ist eine 14jährige Palästinenserin am Freitag freigelassen worden. Nach sechs Wochen in Haft durfte die 14-jährige Malak... Weiterlesen...
IMAGE Araberin darf bei Parlamentswahl nicht wieder antreten
Freitag, 13. Februar 2015
Hanan Soabi darf bei der israelischen Parlamentswahl im März nicht wieder antreten. Das Zentrale Wahlkomitee entschied am Donnerstag, die 45-jährige Abgeordnete wegen... Weiterlesen...
IMAGE Obama lehnt Treffen mit Netanjahu ab
Montag, 09. Februar 2015
US-Präsident Barack Obama hat öffentlich bekräftigt, dass er Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu bei dessen Besuch in Washington nicht empfangen wolle. Die Visite... Weiterlesen...
IMAGE 14-jährige Palästinenserin im israelischen Haft
Donnerstag, 05. Februar 2015
Ein Militärgericht der israelischen Besatzung verurteilte sie wegen Steinewerfens und Besitz eines Messers zu zwei Monaten Gefängnis. Der Fall löste in den... Weiterlesen...
Ehemaliger Knesset-Sprecher erklärt, der Zionismus sei zu Ende
Freitag, 20. Februar 2015
Mit seiner Teilnahme an einem Meeting der sozialistisch geneigten Hadash (die Demokratische Front für Frieden und Gleichheit) überrumpelte Avraham Burg, ehemaliger Knessetsprecher und Vorsitzender... Weiterlesen...
Obama spielt mit harten Bandagen gegen Israel
Freitag, 20. Februar 2015
Nach vielen Jahren offizieller Heuchelei erscheint ein US-Präsident und spiet mit Israel. Neulich gab die US-Regierung einen Bericht von 1987 frei, der Israels geheimes Nuklearwaffenprogramm... Weiterlesen...
Verrücktes Land: AIPAC knirscht mit den Zähnen
Freitag, 20. Februar 2015
“Ich werde mich in Washington an den Kongress wenden, nicht nur als Ministerpräsident von Israel, sondern auch im Namen des ganzen jüdischen Volkes,“ erklärte Netanjahu bei einem der... Weiterlesen...
IMAGE 600 Künstler boykottieren Israel
Freitag, 20. Februar 2015
Zusammen mit mehr als 600 Künstlerkollegen verkünden wir heute, dass wir bei kulturellen Veranstaltungen mit Israel kein  „normales Geschäft“ machen. Wir werden keine... Weiterlesen...
IMAGE 400 Rabbiner drängen Netanjahu mit der Zerstörung palästinensischer Häuser aufzuhören
Freitag, 13. Februar 2015
Mehr als 400 Rabbiner und Kantoren aus Israel und der ganzen Welt unterzeichneten eine Petition, die an den israelischen Minister-Präsidenten Benjamin Netanjahu gerichtet war und... Weiterlesen...
IMAGE Hunderttausende Kinder leiden nach dem Krieg in Gaza an einer Kriegsneurose
Montag, 09. Februar 2015
Mehr als 370 000  Kinder leiden nach Israels Attacke auf Gaza im letzten Jahr  an  einer Kriegsneurose. Sayed Bakr  erlebte  während eines tödlichen Raketenangriffs die... Weiterlesen...
IMAGE An Mitglieder des Europäischen Parlamentes: Bitte um Anerkennung des Staates Palästina
Mittwoch, 17. Dezember 2014
Sehr geehrte Damen und Herren,wir schreiben Sie heute als Mitglied des Europäischen Parlamentes an, mit der Bitte, dem Antrag für die Anerkennung des Staates Palästina zuzustimmen.Es ist an der... Weiterlesen...
Wer stoppt Israel?
Montag, 21. Juli 2014
FP: Seit nun rund 2 Wochen befindet sich Israel wieder in einem völkermordähnlichen Krieg gegen das palästinensische Volk. Dort im fernen Gazastreifen sind 1,7 Millionen Menschen dem... Weiterlesen...
Die neue israelische Aggression
Donnerstag, 17. Juli 2014
FP: Seit dem 8. Juli greift der Staat Israel heftig den Gazastreifen an. Diese weit gefassten Angriffe dienen eindeutig nur der Darstellung von Israels Vorherrschaftswillen und dem Ziel einer totalen... Weiterlesen...

Israels Wasserpolitik in der Westbank ist Apartheid

Israels Besatzungspolitik in Bezug auf die Wasserreserven in den besetzten palästinensischen Gebieten kann man ohne Abstriche als“Wasserapartheid“ bezeichnen, so in einer Studie der Menschenrechtsgruppe al-Haqq.

Der Bericht „Wasser nur für die Einen! Diskriminierende Verfügbarkeit und Wasserapartheid in den besetzten

palästinensischen Gebieten“ sagt aus, dass „die Schwelle zur Apartheid durch inhumane Praktiken gegen das palästinensische Volk, durch die Verweigerung des freien Zugriffs auf frisches Wasser, von einem Regime überschritten wurde, welches sich – die jüdisch-israelische Dominanz – über das dort lebende Volk stellt.

Im Oslo-Abkommen wurde ein erweiterter Zugriff auf die Wasserreserven vereinbart; aber heute haben die Palästinenser wesentlich weniger Möglichkeiten, ihre Ressourcen zu nutzen.

Die Palästinenser mussten mit ansehen, wie ihre Bedürfnisse auf Frischwasser von 118 Millionen Kubikmeter pro Jahr – versprochen im Oslo II-Abkommen – auf 98 Millionen Kubikmeter pro Jahr im Jahr 2010 reduziert wurden. Bei steigender Bevölkerungszahl!

Mehr als eine halbe Million israelische Siedler in den besetzten Gebieten verbrauchen 6x soviel Wasser für den täglichen Bedarf als für den Bedarf von 2,6 Millionen Palästinenser verfügbar ist. Nimmt man die verbrauchten Wassermengen für die Landwirtschaft in diese Liste mit auf, erhöt sich die Diskrepanz um ein vielfaches.

Die Studie belegt, dass Israel 90% der Quellen der Berge in der Westbank ausschließlich für Israel und die illegalen Siedlungen nutzt!

Das Ergebnis ist die Abhängigkeit von Israels Wassergesellschaft Mekorot und der Zwang sich von dieser, zusätzliche Wassermengen zugestehen zu lassen. Die nötige Menge beträgt etwa ein Drittel des Bedarfs für Haushalte. Die fantastischen Gewinne dieser einzigen Lieferfirma sind bekannt.

Der Generaldirektor von al-Haq kommentierte die Studie: “Die wirtschaftlichen Gewinne Israels durch die Besetzung der Westbank, auch durch die Wasserapartheid, sind gewaltig. Die Gewinne werden durch das System der Verwaltung gesichert. Die palästinensische Bevölkerung wird somit von einer effektiven Nutzung der Ressourcen ausgeschlossen, die ausschließlich den Siedlungen und deren angeschlossenen Farmen zu Gute kommen!“

Al-Haq berichtet weiter: „Israels Politik der strikten Bewirtschaftung der Wasserreserven verletzt wesentliche Regelungen in international gültigen Rechtsnormen. Dazu zählt auch die Verweigerung des Rechts auf Selbstverwaltung, die ständigen „Konfiskationen“ von palästinensischem Land und Eigentum und bricht sämtliche – auch für Israel als UN-Mitglied gültige – internationalen Gesetze, die zur Beendigung von Kolonialismus und Apartheid verfasst wurden.“

Al-Haq ruft die israelischen Behörden auf, “diese Politik zu beenden und den Palästinensern das Recht auf Verwirklichung ihrer staatlichen Rechte zuzugestehen, dazu gehört die Souveränität über ihre eigenen natürlichen Ressourcen!“