IMAGE Künstler rufen Radiohead zum Israel-Boykott auf
Dienstag, 29. August 2017
Zahlreiche Künstler haben an Radiohead appelliert, ein für den Sommer geplantes Konzert in Tel Aviv abzusagen. In einem offenen Brief riefen die Künstler die britische Rockband... Weiterlesen...
IMAGE UNO-Generalsekretär mahnt in Israel Zwei-Staaten-Lösung ein
Dienstag, 29. August 2017
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat bei einem Besuch in Israel vor einer Abkehr von der Zwei-Staaten-Lösung gewarnt. „Ich habe den Traum, dass ich im Heiligen Land zwei... Weiterlesen...
IMAGE Israel zerstört Räume einer EU geförderten Schule im Westjordanland
Samstag, 26. August 2017
Laut Berichten der britischen Zeitung "The Independent" sollten die sechs Stahlkabinen in der Westbank 80 Kindern aus dem Ort Jubbet-Ad-Dhib im Alter zwischen fünf und zehn... Weiterlesen...
IMAGE Palästinenser lehnen alle israelischen Beschränkungen in Al-Aksa ab
Freitag, 28. Juli 2017
Die israelische Besatzung hat erneut den Zugang für Muslime zum Al-Haram Al-Sharim beschränkt. Nur Männer über 50 und Frauen dürften heute die heilige Stätte betreten,... Weiterlesen...
IMAGE Jordanien: Mordanklage gegen Wachmann der israelischen Botschaft
Freitag, 28. Juli 2017
Die jordanische Staatsanwaltschaft hat einen Wachmann der israelischen Botschaft in Amman wegen Mordes angeklagt. Der Mann hatte vor einer Woche zwei Jordanier auf dem Gelände... Weiterlesen...
IMAGE Amnesty International: Israel beschoss friedliche Menschenmenge an
Freitag, 28. Juli 2017
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warf den Streitkräften der israelischen Besatzung vor, eine friedliche Menschenmenge mit Blendgranaten, Tränengas und... Weiterlesen...
IMAGE Israel: Die Palästinenser dürfen nicht feiern
Donnerstag, 27. Juli 2017
Bei erneuten Ausschreitungen am Al-Haram Al-Sharif in Jerusalem sind nach Angaben des Roten Halbmondes mindestens 100 Menschen verletzt worden. Als Reaktion auf den Abbau der... Weiterlesen...
IMAGE Israel spielt weiter mit dem Feuer und installiert hochauflösender Kameras
Dienstag, 25. Juli 2017
Nach den Auseindersetzungen in den Letzten Tagen hat die israelische Besatzung die umstrittenen Metalldetektoren an Zugängen zum Al-Haram Al-Sharif (Edles Heiligtum) in Jerusalem... Weiterlesen...
IMAGE UNO drängt auf Lösung vor Freitag
Dienstag, 25. Juli 2017
Der UN-Beauftragte für den Friedensprozess im Nahen Osten, Nikolaj Mladenow, hatte zuvor darauf gedrängt, eine Lösung für den aktuellen Konflikt vor den nächsten... Weiterlesen...
IMAGE Tote in israelischer Botschaft in Jordanien
Montag, 24. Juli 2017
Bei einer Schießerei auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Jordanien sind Sicherheitskreisen zufolge zwei Menschen getötet worden. Beide sollen Jordanier sein. Zwei... Weiterlesen...
IMAGE US-Sondergesandter reist nach Israel
Montag, 24. Juli 2017
Nach den schwersten Zusammenstößen zwischen Israelis und Palästinensern seit Jahren schicken die USA einen Spitzendiplomaten in die Region. Der Sondergesandte von US-Präsident... Weiterlesen...
IMAGE Israel installiert neue Überwachungskameras
Sonntag, 23. Juli 2017
Im Streit über Sicherheitskontrollen an der Al-Aksa Moschee in Jerusalem hat die israelische Besatzung neue Überwachungskameras am Eingang zur heiligen Stätte angebracht. Es... Weiterlesen...
IMAGE Arabische Liga: Israel spielt mit dem Feuer
Sonntag, 23. Juli 2017
Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit, warnte in dem Streit um die Sicherheitskontrollen Israel vor Konsequenzen. "Die israelische Regierung spielt mit dem... Weiterlesen...
IMAGE Israel nimmt 25 Palästinenser fest
Sonntag, 23. Juli 2017
Israelische Besatzungssoldaten nahmen in der Nacht 25 Menschen im Westjordanland fest, wie untere anderem die "Jerusalem Post" berichtet. Eine Sprecherin der Besatzungsarmee... Weiterlesen...
IMAGE Papst warnte vor einer Eskalation
Sonntag, 23. Juli 2017
Papst Franziskus warnte vor einer Eskalation des Konflikts. Er verfolge die schweren Spannungen und die Gewalt mit großer Sorge, sagte er nach dem Angelusgebet in Rom. Er fühle... Weiterlesen...
IMAGE Israel ermordet 3 Palästinenser und verletzt 400
Freitag, 21. Juli 2017
In Ostjerusalem und im Westjordanland haben Tausende Palästinenser gegen die israelische Besatzung und dessen Sicherheitsmaßnahmen am Al-Haram Al-Sharif (Edles Heiligtum).... Weiterlesen...
IMAGE Israel beschränkt Zutritt zum Al-Aksa
Freitag, 21. Juli 2017
Israel begrenzt den Zugang zum Al-Haram Al-Sharif für Muslime. Nur Männer über 50 und Frauen jeden Alters sollen vorerst Zutritt zu der heiligen Stätte finden. Hunderte... Weiterlesen...
IMAGE Abbas: Trump müsse sich sofort einmischen
Freitag, 21. Juli 2017
Das israelische Sicherheitskabinett hatte am Freitagmorgen beschlossen, die umstrittenen Metalldetektoren vorerst nicht abzubauen. Abbas habe bei einem Telefongespräch mit dem... Weiterlesen...
IMAGE 50 Verletzte Palästinenser am Al-Haram Al-Scharif
Mittwoch, 19. Juli 2017
Die zweite Nacht in Folge ist vor dem Al-Haram Al-Scharif in Jerusalemer und israelische Besatzungskräfte zusammengestoßen. Die Lage in und um die Altstadt von Jerusalem ist... Weiterlesen...
IMAGE Fatah ruft für Mittwoch zu einem "Tag des Zorns" auf
Mittwoch, 19. Juli 2017
Der Palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah machte Israel verantwortlich für die aktuelle Eskalation in Jerusalem. "Die ganze Welt sollte wissen, dass Israel als... Weiterlesen...

Die Palästinenser geben nicht auf (I)

45 Jahren ertragen die Palästinenser unterschiedlichste Formen der Unterdrückung durch Israels Gesetzgebung. Jede Form des Widerstandes gegen die Besatzer wurde ausprobiert. Kein Zweifel, die uneingeschränkte westlich Unterstützung Israels ermöglichte diese jahrzehntelange Besatzungszeit. Israel nutze diesen Schutzschirm, um seine Okkupation in irreversible

Fakten umzuwandeln. Es wurden Siedlerkolonien in den besetzten Gebieten errichtet und der demographische Faktor begann sich wunschgemäß zu verändern. Mehr als eine halbe Million Juden - Einwanderer aus der ganzen Welt - wurden in die palästinensischen Territorien implantiert. Solche Tatsachen beweisen die rücksichtslose Verletzung der 4. Genfer Konvention und aller UN-Resolutionen und sollten umgehend von der internationalen Staatengemeinschaft rückgängig gemacht werden.

Seit 45 Jahren betreibt Israel eine Politik der Verzögerungstaktiken, um nur nicht von den besetzten Gebieten abziehen zu müssen. Dazu wird behauptet, dass dies "umstrittene" Gebiete seien und keine "besetzten" Gebiete. Das kann nur funktionieren, weil diese wahnsinnige Logik von dem US-Versprechen gedeckt wird, die Okkupation und Expansion voll zu unterstützen.

Die US Administration, der Kongress und Neokonservative, die als unverbrüchliche Bundesgenossen der Israel-Lobby in Washington gelten, übernahmen schon früh diese Logik. Damit war der Niedergang des palästinensischen Volkes besiegelt. Befremdlich hörte sich die Erklärung Obamas an, der den Friedenswillen von Präsident Mahmoud Abbas anzweifelte. Mag sein, dass diese Erklärung, die im beginnenden Wahlkampf Sinn macht und die Israel-Lobby beruhigen sollte, nicht die wahre Meinung Obamas widerspiegelt. Es ist aber mehr als bedauerlich, die palästinensischen Opfer mit den israelischen Okkupanten und Unterdrückern gleichzusetzen. Solche Logik (oder doch besser Lügen) hat sehr kurze Beine und wird nicht lange Bestand haben. Die USA sollte zu ihren sehr oft erklärten Prinzipien von Demokratie und Menschenrechten zurückkehren und ungeachtet möglicher Konsequenzen für die Wahlen, kein Blatt vor den Mund nehmen.

Was ist eigentlich falsch, wenn Präsident Abbas ein Siedlungsstopp fordert, bevor er an den Verhandlungstisch mit den Besatzern und Aggressoren zurückkehrt? Was ist falsch, wenn Abbas einen Staat in den Grenzen von 1967 für sein Volk haben will, der dann auch nur noch 22% des historischen Palästinas ausmacht? Und was ist falsch, Israel zu fragen, ob es sich nicht aus den besetzten Gebieten zurückziehen will, aus den von Israel als "umstrittene Territorien" bezeichneten Gebieten? Eine andere große Frage ist die nach den Finanzquellen der Siedlungen und woher diese stammen.

Den Opfern eines bösartigen Aggressors oder eines grausamen Diktators zu helfen ist in der internationalen Verantwortung. So heißt es wenigstens, wenn es um viele Länder im Mittleren Osten oder anderen Teilen der Welt geht. All diese Prinzipien sind plötzlich obsolet, wenn es um die Menschenrechte der Palästinenser und deren Los geht. Es gibt eindeutige Beweise, dass in der Welt mit doppelten Standards regiert wird! Nicht nur durch die USA und deren Alliierten, die jeden Versuch abblocken, Palästina mehr als ein minderen Status in der UN zuzugestehen.

Palästina wird sich weder durch finanzielle Blockaden noch durch materiellen Druck oder sogar Morde einschüchtern lassen. Die Palästinenser werden weiter ihren Weg durch die Instanzen der UN gehen, um ihren Status als Staat zu bekommen, wenn auch nicht als Vollmitglied der UNO. Wir leben in einer sich schnell ändernden Welt und der imperialistische Geist von Eroberung und Unterjochung sollte eigentlich durch den Geist demokratischer Logik und Toleranz und friedlicher Koexistenz ersetzt worden sein. Der "Wind des Wandels" wird auch durch den Mittleren Osten wehen und niemand kann sagen was wann sein wird. Aber zuerst sollten Hass und Furcht aus der Mentalität der Völker verschwinden!

08.08.2012
Freunde Palästinas