Palästinensische Christen wehren sich gegen die Besatzung

Die israelische Besatzungsarmee ist am Sonntag gegen Demonstranten aus dem christlichen Palästinenserdorf Beit Jala bei Bethlehem vorgegangen, das sich gegen den Weiterbau der Apartheidmauer wehrt.

Dutzende Palästinenser zogen, unterstützt von ausländischen Christen und Kirchenvertretern, zu der Stelle, auf der Planierraupen unter militärischem Schutz vor zwei Wochen uralte Olivenbäume zerstört hatten, um den Weiterbau der Sperranlage vorzubereiten.

Als die Prozession unter Gebeten und Kirchengesängen an der Baustelle ankam, wurde sie unter Einsatz von Tränengas und Schockgranaten aufgelöst. Nach Angaben der israelischen Besatzung wurden danach zwei Demonstranten wegen Steinwürfen festgenommen.

Jerusalems katholischer Alt-Patriarch Michel Sabbah sagte in einer Ansprache: "Diese Felder gehören uns, was auch immer die Israelis unternehmen, was auch immer ihre Gerichte sagen, dieses Land gehört uns, und wir werden wiederkommen."