Treffen Kerry - Abbas ohne eindeutiges Ergebnis

In der Nacht zum Mittwoch hat sich der palästinensische Präsident Mahmud Abbas in der jordanischen Hauptstadt Amman mit US-Außenminister John Kerry zu einem Gespräch getroffen.

Das fünfstündige Gespräch sei ohne eindeutiges Ergebnis zu Ende gegangen, sagte der Außenbeauftragte der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riad Malki, am Mittwoch dem Radiosender Stimme Palästinas.
Alle Fragen, wie die seit fast drei Jahren blockierten Friedensgespräche fortgesetzt werden können, seien am Vorabend erörtert worden. „Aber es bedarf noch weiterer Erläuterungen“, sagte Malki.

Das Mitglied der palästinensischen Verhandlungskommission mit Israel, Mohammed Shtayeh, fügte hinzu, Kerry habe Vorschläge für drei Themenbereiche präsentiert: politische, wirtschaftliche und sicherheitsrelevante. Abbas werde diese Vorschläge am Donnerstag mit der Palästinenserführung in Ramallah erörtern und dann über den nächsten Schritt entscheiden. Shtayeh äußerte sich pessimistisch über einen möglichen Verhandlungsbeginn mit Israel. Dem stehe vor allem der israelische Siedlungsbau entgegen.
Kerry, der sich seit Monaten um die Wiederaufnahme der Friedensgespräche bemüht, wollte am Mittwoch noch Vertreter der Arabischen Liga treffen und am Donnerstag in die USA zurückfliegen.