IMAGE Palästinenser retten israelischen Siedler aus tiefem Erdloch
Samstag, 26. November 2016
Im Westjordanland haben Palästinenser einen israelischen Siedler nach sechs Tagen aus einem tiefen Erdloch gerettet. Der Mann sei am Sonntag in den Schacht hinabgestiegen, um... Weiterlesen...
IMAGE Netanjahu dankt Abbas für palästinensische Hilfe
Samstag, 26. November 2016
Nach fünftägigen Großbränden hat Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas am Samstag für palästinensische Hilfe bei der... Weiterlesen...
IMAGE Palästinenser weisen Vorwurf der Brandstiftung zurück
Freitag, 25. November 2016
Die Palästinenser haben die Vorwürfe der Brandstiftung nach den verheerenden Großbränden in Israel zurückgewiesen. Wasel Abu Jussef, Mitglied des PLO-Exekutivkomitees,... Weiterlesen...
IMAGE Israel will Lautsprecher auf Moscheen verbieten
Freitag, 25. November 2016
Israelische Parlamentarier gehen gegen die angebliche Lärmbelästigung durch Moscheen vor. Sie wollen Lautsprecher auf Gebetshäusern verbieten. Über einen entsprechenden... Weiterlesen...
IMAGE Israel lehnt Friedenskonferenz in Paris ab
Dienstag, 08. November 2016
Israel hat Frankreich aufgerufen, auf die Pläne zur Einberufung einer Nahostkonferenz zu verzichten, und betont, dass Tel Aviv nicht an den Gesprächen teilnehmen wird, die für... Weiterlesen...
IMAGE 14-jähriger Palästinenser zu zwölf Jahren Haft verurteilt
Dienstag, 08. November 2016
Ahmed Manasra war zum Zeitpunkt der Tat am 12. Oktober 2015 erst 13 Jahre alt gewesen. Er und sein 15-jähriger Cousin Hassan Manasra griffen in der Siedlung Pisgat Zeev in... Weiterlesen...
IMAGE 500 000 Briefe von palästinensischen Kindern an Ban Ki Moon
Dienstag, 08. November 2016
Hunderte palästinensische Kinder haben UN-Generalsekretär Ban Ki Moon 500 Tausend Briefe geschickt und die Freilassung von palästinensischen Kindern aus den israelischen... Weiterlesen...
IMAGE UNESCO lehnt israelische Besatzungspolitik in Jerusalem ab
Freitag, 14. Oktober 2016
Laut einem Resolutionsentwurf der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur mit Sitz in Paris gebe es keine historische Verbindung... Weiterlesen...
IMAGE Israel setzt Zusammenarbeit mit UNESCO aus
Freitag, 14. Oktober 2016
Israel hat seine Zusammenarbeit mit der UN-Kulturorganisation Unesco bis auf weiteres ausgesetzt. Damit protestiert die Regierung der israelischen Besatzung gegen zwei... Weiterlesen...
IMAGE Fifa: EU-Abgeordnete fordern den Ausschluss der israelischen Siedlerclubs
Donnerstag, 13. Oktober 2016
Die Abgeordneten verweisen auf die Fifa-Statuten. Danach darf kein Club auf dem Gebiet eines anderen Verbandes ohne dessen Zustimmung und der Zustimmung der Fifa spielen. „Wir... Weiterlesen...
Überfall mitten in der Nacht
Freitag, 23. September 2016
Am frühen Mittwochmorgen gegen halb drei Uhr ist eine Einheit der israelischen Armee in das Dorf Bilin in der besetzten Westbank eingedrungen. Die Soldaten durchsuchten mehrere Häuser und... Weiterlesen...
Israels falscher Bürgerkrieg
Dienstag, 13. September 2016
Ist Israel am Rande eines Bürgerkrieges mit einer jüdischen Bevölkerung, die tief gespalten ist bezüglich der zukünftigen Besatzung, wie eine wachsende Anzahl israelischer Kommentatoren... Weiterlesen...
Stille Landnahme
Freitag, 12. Februar 2016
Israelische Menschenrechtler werfen der dortigen Regierung vor, den Siedlungsbau voranzutreiben. Frühlingsblumen sprießen aus felsigem Grund, ein paar Hirten treiben ihre Ziegen die Hügel hinauf,... Weiterlesen...
IMAGE Sorgen um den Koordinator des gewaltfreien Widerstands
Sonntag, 25. September 2016
Die Internationale Liga für Menschenrechte e. V., die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e. V. und das Palästinakomitee Stuttgart e. V. veröffentlichten am... Weiterlesen...
IMAGE Presseerklärung der Delegation des Europäischen Parlaments für Beziehungen mit Palästina
Sonntag, 21. Februar 2016
Nach einem viertägigen offiziellen Besuch drückte die Delegation des Europäischen Parlaments für Beziehungen mit Palästina ihre Bestürzung über die sich verschlimmernde... Weiterlesen...
IMAGE Israelischer Oberrabbiner ruft zum Mord auf – 21.1. 16
Montag, 01. Februar 2016
Über Lilian Rosengarten (Auschwitz-Überlebende) Wir dürfen einem Palästinenser  nicht erlauben zu überleben, nachdem er verhaftet wurde.   Wenn man ihn leben  lässt und... Weiterlesen...

Von "Palästinensergebieten" zum Staat Palästina

"Palästinenserpräsident - "Autonomiebehörde" und diverse andere, wenig aussagekräftige Worte sollten seit der Abstimmung der UN-Vollversammlung im vergangenen Herbst eigentlich der Vergangenheit angehören.


Aber die deutschen GEZ-Medien und Politiker haben sich noch immer nicht an die Situation gewöhnt, dass die seit 1967 von Israel besetzen Gebiete des Staates Palästina auch als solchen in der UNO mehrheitlich anerkannt wurden. Dazu gehören: Ostjerusalem, die Westbank und der Gazastreifen.

Bis heute übernimmt man gedankenlos und unverantwortlich die Sprachregelung der Besatzungsmacht und benutzt die nun völkerrechtlich nicht mehr üblichen Begriffe.
Gut, Israel besteht auf irgendwelchen Verhandlungen mit den Palästinensern und möchte vergessen machen, dass es diese durch eine gnadenlose Besiedlung der besetzten Gebiete und der zielgerichteten Eingemeindung Ostjerusalems in israelisches Staatsgebiet von Anfang an torpediert hat.

Vergessen sollen die Menschen außerhalb Palästinas, dass auch Israel nur durch einen Beschluss der UN-Vollversammlung (181) von 1947, der die Teilung des britischen Protektorats Palästina vorsah, entstehen konnte.

Vergessen sollen wir alle, dass Israel seit dem 15. Mai 1948 Israel seine Grenzen immer wieder willkürlich verschoben hat. Bis heute hat dieser Staat keine völkerrechtlich festgelegten Grenzen und besteht aber ständig auf biblische und damit erfundene Grenzen, die noch weitere arabische Gebiete im Auge haben.

Um diese Heuchelei der westlichen Staaten und der von ihnen abhängigen Länder bloßzustellen, schreiben wir diese Zeilen. Benutzen wir in unserem täglichen Gebrauch die richtigen Worte und reden nicht mehr von Palästinensergebieten, sondern vom "besetzten Palästina"! Reden wir von einem "Präsidenten Palästinas" usw.

Zeigen wir, wo immer möglich, auf Israels Verletzungen von international gültigen Gesetzen und auf die Politik der ethnischen Säuberungen, den täglichen Ausweisungen, der Abrissverfügungen für Wohnhäuser, ja ganzen Ortsteilen, vom Landraub am Staat Palästina, der die Welt irgendwann einmal vor vollendete Tatsachen stellen wird und dann wird es den Staat Palästina nicht mehr geben können, weil Israel den letzten Flecken annektiert hat, dass heißt, das angeblich biblische Israel wieder hergestellt hat.

Für uns darf es einen solchen Tag nicht geben und noch viel weniger für die Palästinenser, die dann nicht nur Haus und Hof verloren haben, sondern ihre Heimat. Die dann alle, wie schon heute Millionen von ihnen, in anderen Ländern, "an den Wassern Babylons", ihrer verlorenen Heimat nachtrauern. Genauso wie die 10tausenden Juden, die früher einmal ein babylonischer Herrscher in das Zweistromland verfrachten ließ und die erst nach gut 40 Jahren zurückkehren konnten.

Das wird für die Palästinenser aber keine Option mehr sein können und deshalb reden wir ab heute nur noch von einem Staat Palästina, der einen Präsidenten hat und dessen Hauptstadt Jerusalem ist.

10.01.2013
Freunde Palästinas