IMAGE Nahost-Konferenz fordert neue Verhandlungen über Zwei-Staaten-Lösung
Montag, 16. Januar 2017
Mit einem Appell zu neuen Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern ist eine internationale Nahost-Konferenz in Paris zu Ende gegangen. Die Teilnehmer riefen die... Weiterlesen...
IMAGE US-Präsident Obama verteidigt UN-Resolution gegen Israel
Montag, 16. Januar 2017
Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die Enthaltung seines Landes bei der Abstimmung über die jüngste UN-Resolution gegen Israel verteidigt. Dieser Schritt habe die... Weiterlesen...
IMAGE Palästinensische Botschaft beim Vatikan
Montag, 16. Januar 2017
Präsident Mahmud Abbas hat am gestrigen Samstag beim Vatikan eine diplomatische Vertretung eröffnet. “Heute kamen wir mit Papst Franziskus zusammen”, sagte Abbas zu den... Weiterlesen...
IMAGE Abbas warnt Trump vor Botschafts-Verlegung nach Jerusalem
Montag, 16. Januar 2017
Präsident Mahmoud Abbas hat damit gedroht, die Anerkennung Israels zu widerrufen, sollte der designierte US-Präsident Donald Trump wie angekündigt die US-Botschaft im Land nach... Weiterlesen...
IMAGE Frankreich warnt Trump vor „Sturheit“
Montag, 16. Januar 2017
Die Einschätzung, dass Trump den Nahost-Konflikt wesentlich beeinflussen wird, teilten auch die Konferenzteilnehmer - allerdings aus ihrer Sicht nicht zum Positiven. Ayrault... Weiterlesen...
IMAGE Steinmeier: Trumps Pläne ein Risiko neuer Eskalation
Montag, 16. Januar 2017
Auch Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht vor allem in Trumps Plänen ein „Risiko neuer Eskalation“ im Nahost-Konflikt. 2017 könne ein „entscheidendes... Weiterlesen...
IMAGE Steinmeier lobt Grundsatzrede von Kerry zur Nahostpolitik
Donnerstag, 29. Dezember 2016
Bundesaußenminister Steinmeier hat den Appell seines US-Amtskollegen Kerry für eine Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt begrüßt. Kerrys Rede sei Mahnung und Auftrag... Weiterlesen...
IMAGE Abbas: Palästinenser bei Siedlungsstopp zu Verhandlungen mit Israel bereit
Donnerstag, 29. Dezember 2016
Die Palästinenser sind nach den Worten ihres Präsidenten Mahmud Abbas bereit zu Verhandlungen mit Israel, falls das Land seinen Siedlungsbau in den Palästinensergebieten... Weiterlesen...
IMAGE Kerry warnt Israel vor "dauerhaften Besatzung"
Mittwoch, 28. Dezember 2016
US-Außenminister John Kerry hat in deutlichen Worten an Israelis und Palästinenser appelliert, die Zweistaatenlösung nicht aufzugeben. Diese sei die einzige Möglichkeit,... Weiterlesen...
IMAGE Netanyahu kritisiert Kerry-Rede als voreingenommen gegen Israel
Mittwoch, 28. Dezember 2016
Netanyahu warf Kerry nach dessen Rede Voreingenommenheit gegenüber Israel vor. "Über eine Stunde lang hat Kerry sich zwanghaft mit den Siedlungen befasst und kaum mit der Wurzel... Weiterlesen...
Überfall mitten in der Nacht
Freitag, 23. September 2016
Am frühen Mittwochmorgen gegen halb drei Uhr ist eine Einheit der israelischen Armee in das Dorf Bilin in der besetzten Westbank eingedrungen. Die Soldaten durchsuchten mehrere Häuser und... Weiterlesen...
Israels falscher Bürgerkrieg
Dienstag, 13. September 2016
Ist Israel am Rande eines Bürgerkrieges mit einer jüdischen Bevölkerung, die tief gespalten ist bezüglich der zukünftigen Besatzung, wie eine wachsende Anzahl israelischer Kommentatoren... Weiterlesen...
Stille Landnahme
Freitag, 12. Februar 2016
Israelische Menschenrechtler werfen der dortigen Regierung vor, den Siedlungsbau voranzutreiben. Frühlingsblumen sprießen aus felsigem Grund, ein paar Hirten treiben ihre Ziegen die Hügel hinauf,... Weiterlesen...
IMAGE Sorgen um den Koordinator des gewaltfreien Widerstands
Sonntag, 25. September 2016
Die Internationale Liga für Menschenrechte e. V., die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e. V. und das Palästinakomitee Stuttgart e. V. veröffentlichten am... Weiterlesen...
IMAGE Presseerklärung der Delegation des Europäischen Parlaments für Beziehungen mit Palästina
Sonntag, 21. Februar 2016
Nach einem viertägigen offiziellen Besuch drückte die Delegation des Europäischen Parlaments für Beziehungen mit Palästina ihre Bestürzung über die sich verschlimmernde... Weiterlesen...
IMAGE Israelischer Oberrabbiner ruft zum Mord auf – 21.1. 16
Montag, 01. Februar 2016
Über Lilian Rosengarten (Auschwitz-Überlebende) Wir dürfen einem Palästinenser  nicht erlauben zu überleben, nachdem er verhaftet wurde.   Wenn man ihn leben  lässt und... Weiterlesen...

Von "Palästinensergebieten" zum Staat Palästina

"Palästinenserpräsident - "Autonomiebehörde" und diverse andere, wenig aussagekräftige Worte sollten seit der Abstimmung der UN-Vollversammlung im vergangenen Herbst eigentlich der Vergangenheit angehören.


Aber die deutschen GEZ-Medien und Politiker haben sich noch immer nicht an die Situation gewöhnt, dass die seit 1967 von Israel besetzen Gebiete des Staates Palästina auch als solchen in der UNO mehrheitlich anerkannt wurden. Dazu gehören: Ostjerusalem, die Westbank und der Gazastreifen.

Bis heute übernimmt man gedankenlos und unverantwortlich die Sprachregelung der Besatzungsmacht und benutzt die nun völkerrechtlich nicht mehr üblichen Begriffe.
Gut, Israel besteht auf irgendwelchen Verhandlungen mit den Palästinensern und möchte vergessen machen, dass es diese durch eine gnadenlose Besiedlung der besetzten Gebiete und der zielgerichteten Eingemeindung Ostjerusalems in israelisches Staatsgebiet von Anfang an torpediert hat.

Vergessen sollen die Menschen außerhalb Palästinas, dass auch Israel nur durch einen Beschluss der UN-Vollversammlung (181) von 1947, der die Teilung des britischen Protektorats Palästina vorsah, entstehen konnte.

Vergessen sollen wir alle, dass Israel seit dem 15. Mai 1948 Israel seine Grenzen immer wieder willkürlich verschoben hat. Bis heute hat dieser Staat keine völkerrechtlich festgelegten Grenzen und besteht aber ständig auf biblische und damit erfundene Grenzen, die noch weitere arabische Gebiete im Auge haben.

Um diese Heuchelei der westlichen Staaten und der von ihnen abhängigen Länder bloßzustellen, schreiben wir diese Zeilen. Benutzen wir in unserem täglichen Gebrauch die richtigen Worte und reden nicht mehr von Palästinensergebieten, sondern vom "besetzten Palästina"! Reden wir von einem "Präsidenten Palästinas" usw.

Zeigen wir, wo immer möglich, auf Israels Verletzungen von international gültigen Gesetzen und auf die Politik der ethnischen Säuberungen, den täglichen Ausweisungen, der Abrissverfügungen für Wohnhäuser, ja ganzen Ortsteilen, vom Landraub am Staat Palästina, der die Welt irgendwann einmal vor vollendete Tatsachen stellen wird und dann wird es den Staat Palästina nicht mehr geben können, weil Israel den letzten Flecken annektiert hat, dass heißt, das angeblich biblische Israel wieder hergestellt hat.

Für uns darf es einen solchen Tag nicht geben und noch viel weniger für die Palästinenser, die dann nicht nur Haus und Hof verloren haben, sondern ihre Heimat. Die dann alle, wie schon heute Millionen von ihnen, in anderen Ländern, "an den Wassern Babylons", ihrer verlorenen Heimat nachtrauern. Genauso wie die 10tausenden Juden, die früher einmal ein babylonischer Herrscher in das Zweistromland verfrachten ließ und die erst nach gut 40 Jahren zurückkehren konnten.

Das wird für die Palästinenser aber keine Option mehr sein können und deshalb reden wir ab heute nur noch von einem Staat Palästina, der einen Präsidenten hat und dessen Hauptstadt Jerusalem ist.

10.01.2013
Freunde Palästinas